Hiking in Austria: My first solo hike - Day 2 (english|deutsch)

3년 전

P7133693gr.jpgThe Austrian Alps
Die österreichischen Alpen
1/1600 Sek. f/5 14 mm ISO 200

English

This is the second part of my hiking story, click here for part 1.

When I finally managed to get up from my way too comfy bed, I could feel all my muscles protest. It was 9am when I finally managed to get going, about 3 hours late for a proper hiker. Due to my starting point being at about 2600 meters of height, the start was very relaxing as I was mostly going over flat or declining paths. I walked past some beautiful artificial and natural lakes and also stumbled upon an unattended herd of sheep. They were rather skeptical about me and my camera, but they did not care enough to run away properly.

Deutsch

Das ist der zweite Teil meiner Wandergeschichte für den ersten Teil klicke hier.

Als ich es endlich schaffte aus meinem viel zu gemütlichen Bett aufzustehen, konnte ich fühlen wie alle Muskeln in meinem Körper protestierten. Gegen 9 Uhr Früh, 3 Stunden zu spät für einen ernsthaften Wanderer, schaffte ich es endlich wieder auf den Pfad. Da ich von ungefähr 2600 Metern startete war der erste Teil der Wanderung relativ angenehm mit Großteils flachen oder abwärts führenden Pfaden. Mein Weg führte mich an ein paar Stauseen und mehreren kleineren natürlichen Seen vorbei. Ich stolperte auch über eine kleine Herde Schafe, denen ich mit meiner Kamera nicht ganz geheuer war.

P7133219.jpg1/640 Sek. f/5,6 14 mm ISO 100

P7133558.jpgThis sheep was clearly not enjoying the photoshoot
Das Schaf hatte eindeutig wenig Spaß and dem Fotoshoot
1/125 Sek. f/5,6 150 mm ISO 100

P7133513.jpgHere you can see the mountain side and the pass I took the day before
Hier ist der Weg und der Pass der Vortags zu sehen
1/400 Sek. f/10 14 mm ISO 200

As I was circling another breathtaking lake, when I saw the next ridge I had to cross. The path nearly indistinguishable from the loose rocks and boulders but I knew where had to go as I saw the pass above me. Reaching the top another seemingly endless valley was laying in front of me. I had to once more follow the mountainside to get to the other side of the valley without having to hike up and down all the way. I came upon another rather startled deer. We both froze immediately, me waiting for the Camera to start up (that usually takes 2 seconds, but it felt like an eternity), the deer trying to decide whether I was a threat or not. I managed to get a full burst of pictures before it bolted.
Ich umrundete gerade einen weiteren atemberaubenden See, als ich den nächsten Kamm bemerkte, den ich zu überqueren hatte. Der Weg war kaum auszumachen und führte einmal mehr über ein unübersichtliches Geröllfeld. Ich wusste wo ich hin musste – zum Pass – also war ich nicht auf den Weg angewiesen. Am höchsten Punkt des Passes breitete sich unter mir das nächste Tal aus. Anders als das vorherige waren hier nicht nur steile Bergflanken, sondern auch riesige Almwiesen zu sehen. Ich musste einmal mehr die Bergflanke entlang um auf die andere Seite des Tales zu kommen, ohne die Höhenmeter erneut bewältigen zu müssen. Nach einiger Zeit bemerkte ich ein Reh, das mich anstarrte. Wir hatten uns gegenseitig überrascht, ich legte sofort den Einschalter meiner Kamera um und wartete, dass sie hochfährt (das dauert normalerweise keine 2 Sekunden, fühlte sich aber in dem Moment wie eine Ewigkeit an). Das Reh versuchte währenddessen zu entscheiden, ob ich eine Bedrohung war. Ich schaffte es eine volle Serienbildreihe zu schießen bevor es schließlich floh.

P7133577.jpgYou are looking directly at the path, can you spot it?
Du schaust gerade direkt auf den Weg, kannst du ihn erkennen?
1/640 Sek. f/4,5 14 mm ISO 100

P7133579.jpgLooking back from near the first pass
Der Blick zurück vom ersten Pass
1/640 Sek. f/4,5 14 mm ISO 100

P7133712.jpg1/160 Sek. f/5,6 150 mm ISO 100

P7133593.jpgSeems like there was enough time to lick it's nose to decide whether to run or not
Anscheinend war genug Zeit um über die Nase zu lecken, bevor es geflohen ist
1/160 Sek. f/5,6 150 mm ISO 100

P7133527.jpg1/500 Sek. f/5 14 mm ISO 100

From that moment onward I always had my camera on and tried to make as little noise as possible. I was rewarded with a short glimpse of a marmot with its baby! As I was strolling over the gently rolling meadows, I checked my GPS to see that I was a few hundred meters of course. After a few minutes of searching I found the right track. I knew that I had to cross yet another ridge to get to my destination, but I couldn’t find any pass when I scanned the mountains in front of me. It was that moment that I remembered, that this track was marked black, which means it belongs to the hardest tracks in these mountains. All I saw was a steeply rising mountain ridge with rubble on its base and rough rock walls for the last 50 to 100 meters. The path I saw on my map was going right up there into the rocks without any sign of a pass. It was already past midday and some clouds were building in the distance. I thought about my options just to realize I did not have any. Every cabin was at least 5 hours away, except the ones behind the ridge. I had been hiking for 5 hours at that point and was not really in the mood to go another five hours without reaching my goal. I had to climb it.
Von dem Moment an hatte ich meine Kamera immer im Anschlag und bemühte mich möglichst wenig Lärm zu machen. Kurz darauf wurde ich mit einem Blick auf ein Murmeltier und sein Junges belohnt. Als ich weiter über die sanft geschwungenen Almwiesen wanderte und mein GPS kontrollierte, merkte ich, dass ich einige hundert Meter vom Weg abgekommen war. Nach ein paar Minuten war ich wieder auf Kurs, aber mein Weg machte mit weiter Sorgen. Ich wusste, dass ich noch einen letzten Kamm besteigen musste um in meinem Zieltal anzukommen. Das Problem war allerdings, dass eben dieser Kamm nur aus sehr steilen Bergflanken bestand, die unten steile Geröllfelder und oben die letzten 50 bis 100 Meter nackter Fels waren. Der Weg auf meiner Karte führte mich genau über diesen Kamm, der scheinbar keinen Pass hatte. Es war bereits Nachmittag und ein paar dunkle Wolken fingen an sich in der Ferne zu sammeln. Ich dachte kurz über meine Optionen nach nur um festzustellen, dass ich nur eine hatte. Jede Hütte in der Nähe war entweder 5 Stunden oder mehr entfernt, oder hinter genau diesem Kamm. Zu dem Zeitpunkt war ich bereits 5 Stunden unterwegs und hatte keine Lust weiter 5 damit zu verbringen zu einer Hütte zu gehen, die nicht mein Ziel war. Ich musste klettern.

P7133585.jpgThis was the second valley I had to cross, in the back you can see the big wall I had to scale
Das war das zweite Tal, dass ich zu überqueren hatte, im Hintergrund ist die Felswand zu sehen, die ich zu bezwingen hatte
1/400 Sek. f/4,5 14 mm ISO 100

P7133528.jpgMarking the way
Ein weiterer Wegweiser
1/1600 Sek. f/5,3 39 mm ISO 100

P7133504.jpg1/500 Sek. f/5,6 16 mm ISO 100

As I slowly made my ascent, the path lead straight up and then started to turn into serpentines. As I went up the path got even steeper forcing me to crawl with my hands on the ground. Rubble started to slip down under the pressure of my weight and once it started rolling it wouldn’t stop for a long time. I knew if I slipped I would have quite a big problem. I didn’t even have phone connection, so I could not get a message out in case I fell. I am normally not afraid of heights - just a few weeks later I was standing in the open door of a train crossing a 100 meter high bridge without breaking a sweat – but this was scary. I knew a few things from rock climbing, so I applied them as best as possible. The 10kg backpack was always pulling me backwards making it extremely difficult to keep my center of gravity close to the mountain.
Langsam und behutsam fing ich an mir meinen Weg das Geröll hoch zu finden. Anfang noch gerade hinauf, bog der Weg schließlich in immer enger werdende Serpentinen ein. Kleine Steinchen lösten sich durch meine Schritte und rollten ein gutes Stück den Hang hinunter bevor sie wieder zu liegen kamen. Ich wusste, wenn ich jetzt stürzte hatte ich ein großes Problem. Ohne Handyempfang konnte ich nicht einmal eine Nachricht schicken, falls ich fallen würde. Normalerweise gehörte ich als Kletterer nicht zu den Menschen mit Höhenangst – nur wenige Wochen später bin ich an der offenen Tür eines Zugs gestanden, während der eine 100 Meter hohe Brücke überquert, ohne ins Schwitzen zu kommen – aber das war angsteinflößend. Ich versuchte so gut wie möglich mein Kletterwissen anzuwenden und richtig zu steigen. Mein 10kg Rucksack zog mich die ganze Zeit zurück und machte es unglaublich schwer den Schwerpunkt nahe am Berg zu halten.

P7133607.jpg1/250 Sek. f/5 14 mm ISO 100

P7133590.jpgOne more time the wall I had to climb. If you look closely you can see the path cutting through the rock on the left back side
Noch einmal die Felswand, die ich erklimmen musste. Wenn man genau schaut sieht man, wie der Weg sich durch den Felsen frisst links hinten im Bild.
1/250 Sek. f/5 14 mm ISO 100

P7133549.jpg1/125 Sek. f/5,6 150 mm ISO 100

About half way up the mountain, I finally spotted the path going through a hidden pass. To this point was worried I might have to climb the rocks. My veins still flush with adrenaline I made my way to the pass step by step, always checking for loose stones. Behind the pass there was a path along the ridge of the mountain, I sat down there and let the stress wear off. Still a little wobbly on my feet I walked along the ridge to finally see my destination!
Auf ungefähr halber Höhe sah ich endlich einen versteckten Pass! Bis zu diesem Punkt hatte ich befürchtet, dass ich vielleicht wirklich das letzte Stück klettern muss. Immer noch mit Adrenalin vollgepumpt machte ich die letzten Meter zum Pass, Schritt für Schritt immer auf Ausschau nach lockeren Steinen. Hinter dem Pass war ein schmaler Weg, der sich den Kamm entlang schlängelte. Hier machte ich eine kurze Pause um den Stress ein wenig abklingen zu lassen. Immer noch ein wenig wackelig auf den Beinen ging ich den Kamm entlang und sah endlich mein Ziel!

IMG_20170713_132434.jpgThey view from nearly the top of the path you saw in the last picture. To the left there was several hundred meters of nothing.
Nahe dem höchsten Punkt des Weges, der im letzten Bild zu sehen war. Nach links ging es einige Hundert Meter steil bergab

P7133683.jpgThe reward
Die Belohnung
1/320 Sek. f/9 14 mm ISO 200

The valley was spreading in front of me with a beautiful plateau scattered with small lakes. I walked down yet another rubble path, but this one was a lot less frightening. I would have gotten away with a few scratches if I fell there. On my way down I spotted another deer crossing the plateau. To my surprise I also spotted my little brother walking up the path I was going down. He and my father had set out to meet me on my approach. We walked the last hour together, spotting lots of marmots and enjoying the waterfalls.
Ein weiteres Tal lag zu meinen Füßen ausgebreitet. Eine strahlend grüne Hochebene mit mehreren kleinen Seen geschmückt erstreckte sich im Vordergrund, während dahinter die Berge ins endlose gingen. Der Abstieg war einmal mehr über ein kleines Geröllfeld, allerdings sehr viel weniger gefährlich als das vorherige. Bei einem Sturz hier wäre ich mit ein paar Kratzern davon gekommen. Ich sah ein weiteres Reh, das gerade die Hochebene überkreuzte. Zu meiner Überraschung sah ich kurz darauf auch meinen kleinen Bruder meinen Weg hinaufgehen. Er und mein Vater waren mir entgegen gekommen um mich auf dem letzten Stück zu begleiten. Also gingen wir zusammen die letzte Stunde über die Almwiesen und sahen unglaublich viele Murmeltiere und Wasserfälle.

P7133713.jpgDescending with my father and my brother
Beim Abstieg mit meinem Vater und meinem Bruder
1/200 Sek. f/5 14 mm ISO 100

P7133625.jpgMarmot and it's baby sitting right on the path
Murmeltier mit Nachwus, genau auf dem Weg
1/125 Sek. f/5,6 150 mm ISO 100

P7133740.jpgIt got warmer on the way down
Es wurde wärmer mit den fallenden Höhenmetern
1/320 Sek. f/5 14 mm ISO 100

Needless to say I was absolutely wasted both physically and mentally after that hike. We spend a few relaxing days in the mountains and then drove back to Vienna.
Nach dieser Wanderung war ich physisch und psychisch geschafft. Wir verbrachten ein paar sehr schöne ruhige Tage in den Bergen und fuhren dann wieder nach Wien zurück.

P7141771.jpg1/1000 Sek. f/5,5 47 mm ISO 400

Like, follow and resteem!

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!
STEEMKR.COM IS SPONSORED BY
ADVERTISEMENT
Sort Order:  trending

Hiya, just swinging by to let you know that this post made the Honorable mentions list in today's Travel Digest!

Fantastic photos! great eye for photography, and fantastic words for writing!

·

Thank you so much :)

Oooh lieber Frühling komm doch bald, so dass wir wieder wandern können!! :P Super schöne Fotos :)
Wann war das?

·

Ich kanns auch kaum noch erwarten!
Das war im letzten Sommer im Juli. Freut mich, dass es dir gefällt :)

Hope you don't mind, I shared one of your photos in my post as a teaser to get people to visit your post here. I really enjoyed looking at these ancient mountain scenes

·

I don't mind at all! Thanks for sharing :)

Your post is very nice @bypaul
I upvote your post 100%, keep working.
If the world is beautiful if we support each other,1% upvote from you is very valuable to me:

https://steemit.com/travel/@mahyul/traveling-to-takengon-indonesia-cold-city-photography-a3427ff12e59c

Das Schaf chillt ja da ganz gemütlich, beneidenswert :D

·

Oh ja, das war so gechillt, dass es nicht mal weglaufen wollte wie der Rest ^^

Ich beneide dich um ehrlich zu sein.
Leider schaffe ich es momentan zeitlich nicht größere touren zu unternehmen.
Ganz abgesehen vom Wetter welches mir momentan einen strich durch die Rechnung macht.

MfG - Jonas

Ich freue mich über jeden der meinem Profil einen Besuch abstattet 😊🙈

·

Solche Touren sind leider nur im Sommer möglich, im restlichen Jahr versinkt da oben alles im Schnee. Es braucht aber nicht viel Zeit, diese Tour hat gerade einmal zwei Tage gebraucht. Einfach beim nächsten schönen Wochenende losgehen :D

Congratulations, Your Post Has Been Added To The Steemit Worldmap!
Author link: http://steemitworldmap.com?author=bypaul
Post link: http://steemitworldmap.com?post=hiking-in-austria-my-first-solo-hike-day-2-english-or-deutsch


Want to have your post on the map too?

  • Go to Steemitworldmap
  • Click the code slider at the bottom
  • Click on the map where your post should be (zoom in if needed)
  • Copy and paste the generated code in your post
  • Congrats, your post is now on the map!

Hello, you received a boost courtesy of @steemdunk! Steem Dunk is an automated curation platform that is easy and free for use by everyone. Need an instant boost? Send 0.200 SBD with your full post url as the memo to @steemdunk for an upvote. Join us at https://steemdunk.xyz

Upvote this comment to support the bot and increase your future rewards!

That is a fantastic achievement. The landacape ia stunning. I am glad you made it through that sketchy climb unscathed.

·

Thanks, I am happy you like it!
It surely was an exciting trip, I'm looking forward to making more hikes this summer :)