My personal Travel Diary Day 3: The Bay "Cala Llombards" und why I could finally let go. (GER / EN)

5년 전

IMG_2188.JPG

(scroll down for english version)

Liebe Steemians,                                                                        

heute Vormittag habe ich der traumhaften Bucht "Cala Llombards" einen Besuch abgestattet. 

Die Bucht ist etwa 230 Meter lang und ca. 100 Meter breit und liegt an der Steilküste von Santanyí, ungefähr 3 Kilometer südlich des Hauptortes der Gemeinde. 

Wir waren gegen 9 Uhr früh dort. Die Bucht war zu dem Zeitpunkt nur von wenigen Einheimischen und ein paar wenigen Touristen besucht. An den Steinklippen rechts und links sind kleine Treppen und Leitern, die den Einstieg erleichtern. Man kann aber natürlich auch den einfachen Weg über den kleinen Sandstrand ins Wasser wählen.

Cala Llombards kommt der paradiesischen Vorstellung von Mallorcas einsamen Buchten schon sehr nah. Das Wasser ist auch ohne Filter türkis und die Klippen und Felsen geben der Stimmung etwas sehr Ursprüngliches und Malerisches. 

IMG_2168.JPG

Aber es ist heute etwas passiert, dass ich gerne mit Euch teilen möchte. Das ist mein dritter Tag auf der Insel aber erst heute habe ich realisiert, dass ich hier bin. 

Es ist mir endlich gelungen meinen Blick in die Ferne schweifen zu lassen und die frische Meeresluft ganz tief einzuatmen. Die Dinge einfach mal loszulassen. 

Der Stress, den ich mir im Alltag selbst mache und den damit verbundenen Druck, den ich mir ebenfalls selbst auferlege, ist größer als ich dachte. Es ist eine andauernde innere Unruhe die ich in mir trage. Und das merke ich meist erst, wenn ich in Alltagssituationen meine Fassung verliere. Eigentlich braucht es so Einiges, um mich aus der Ruhe zu bringen. Aber die letzten Monate forderten mir viel mehr ab, als ich es gewohnt war. Es ist egal, wie man sein Geld selbstständig verdient. Ob on-oder offline. Man arbeitet einfach viel mehr, als im Angestelltenverhältnis. Ich wollte es nie glauben. Aber es ist so. Selbst und ständig halt. Wie ihr wisst, beleuchte ich gerne, im Rahmen meines Reisetagebuchs, die Schattenseiten des Bloggeralltags. Der immer hohe Stresspegel gehört definitiv zu einem dieser Seiten.


Naturverbundenheit war mir immer sehr wichtig. Ich habe am Strand und am Meer mein Glück gefunden. Konnte meine Probleme vergessen und stundenlang in die Ferne blicken. Strandbesuche hatten immer etwas Meditatives für mich. 

Aber als Reiseblogger sehen Ausflüge zum Strand ein wenig anders aus. Ich bin ständig auf der Suche nach den besten Locations für die besten Bilder. Alle paar Schritte bleibe ich stehen, um ein Foto zu machen. Anschließend sitze ich da und selektiere die besten 5 raus, um sie anschließend zu bearbeiten. Bilder von mir müssen natürlich auch sein. Vom stundenlangen Styling und den täglichen intensiven Sporteinheiten inkl. strengem Ernährungsplan ganz zu schweigen. 

Aber heute habe ich es endlich geschafft die Umgebung wirklich wahrzunehmen und mich für einen Augenblick im Wasser treiben zu lassen. 

Liebe Steemians, kennt ihr das Gefühl auch dauergestresst zu sein? Ich freue mich auf Eure Kommentare und wünsche Euch ein schönes Wochenende! 


IMG_2189.JPG

IMG_5301.JPG


Dear Steemians,

today in the early morning, i visited the beautiful Bay "Cala Lombards".

The bay is about 230 meters long and about 100 meters wide and is located on the coast of Santanyí.
We arrived there at 9'o clock in the morning. At that time the beach was visited by only a few locals and some tourists. The bay is surrounded by cliffs with natural small stairs and ladders, which make the entrance easier. But of course you can also take the easy way over white sandy beach into the water.

Cala Llombards is very close to the paradisiacal idea of Majorca's secluded bays. The water is turquoise and clear without using camera filters and the cliffs and rocks giving that place a original and picturesque mood.

But something happened there to me, what i need to share with you. This is my third day on the island but just today I realized that I am here.

I finally succeeded in letting my gaze wander into the distance and inhale the fresh sea air very deeply. Just let things go.
The stress that I'm doing myself in my daily life and the pressure that I impose on myself is greater than I thought. It is a constant inner unrest I carry within me. And I usually only notice that when I lose my comprehension in daily situations. Actually it takes much more to get me out of serenity.

But the last few months have cost me much more than I've been used to. It doesn't matter how one earns his money self-employed. Whether online or offline. One simply works much more than as an employee. 24/7.

A lot of people believe that a blogger's life is only filled with fun. But in reality there are also some disadvantages. The ever-high stress level is definitely one of these.

Being connected with nature was always very important to me. The beach was and still is my happy place. It helped me in forgetting my problems. It was like meditation for me.

But as a travel blogger trips to the beach look a bit different. I'm constantly looking for venues for the best pictures. Every few steps I stand still to take a picture. Of course I need also pictures of myself. This includes hour-long styling sessions and daily intensive workouts, including a strict nutrition plan.

But today I finally succeeded in realising the surroundings and letting myself drift in the water for a moment.

Dear Steemians, do you also know the feeling being always under pressure? I'm looking forward for your comments and wishing you a great weekend!

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!
STEEMKR.COM IS SPONSORED BY
ADVERTISEMENT
Sort Order:  trending

Alles ist besser als angestellter mit Menschen zu arbeiten die ihre Arbeit hassen und nur darauf warten zu sterben. (worst case) Lieber den Tag selbstständig unter Strom als ein Tag schlurfend durchs Büro.

·

Absolut! Niemals wieder würde ich diesen Schritt "zurück" gehen. Wobei ich Menschen, die ihre Arbeit im Angestelltenverhältnis mögen, bewundere. Solche Mitarbeiter wünscht sich jeder Unternehmer schließlich. LG

·
·

Wahrscheinlich wäre eine Gesellschaft mit zu vielen Freigeistern zu instabil. Aber es wird ja auch immer schwieriger mit einem 9-5 Job über die Runden zu kommen, gerade in einer deutschen Großsstadt. Vor allem Familiengründung gestaltet sich da sehr kostspielig.

Nice Photos :) Liebe Grüße

·

Hallo Mogli, vielen Dank :)

Sure are beautiful looking rockc👍

·

thanks a million