120 Tage bis zum Abflug

10개월 전

Read this post on TravelFeed.io for the best experience


Vor drei Wochen bin etwas verfrüht zu meinem geplanten Urlaub nach Deutschland aufgebrochen und Dank Covid-19 habe ich das erste Mal seit Jahren die Zeit und Muße mir Gedanken über mein Onlineauftritt zu machen, weil ich Zeit habe, meine Zukunft etwas genauer vorzubereiten.

Wie ich Tauchlehrer wurde

Erst im Alter von 52 Jahren , im Juni 2017, bin ich zum Tauchen gekommen und das auch nur , weil es fast täglich geregnet hat in jenem Sommer in Mecklenburg.

Aber es war eine Offenbarung, trotz Anfangsschwierigkeiten, trotz den Bedingungen in Deutschland bin ich jenem Sommer über 30 Mal tauchen gegangen und habe dabei die Kurse bis zum Rescuetaucher gemacht. Kalt war mir zwar immer trotz Eisweste und 8mm Neopren, aber tauchen selbst, dieses Schweben im Wasser, schwerelos, das ist es für mich.

Tauchen in Deutschland ist zuerst immer ein Kampf gegen die Wassertemperaturen. Man zieht bis zu 15mm Neopren an und friert trotzdem.
image.png

Der erste Tauchurlaub, das erste Mal im warmen Wasser

Weil ich schon damals das Tauchen vom Ufer aus entspannender fand habe ich eine Tauchbasis gesucht, die das anbietet und so eine auf Phuket gefunden, an der AO-Sane Beach am südlichsten Zipfel von Phuket.
image.pngMehr von der AO Sane Beach
Ich bin zwar auch an anderen Plätzen getaucht, aber dieses Fleckchen Erde und Wasser hat mir die Entscheidung gebracht, ich breche meine Zelte in D ab und ziehe nach Phuket, noch ohne an eine Arbeit als Tauchlehrer zu denken.
Aber es kam wie von selbst zu mir; da ich fast jeden Tag dort tauchen war, bekam ich das Angebot zu guiden, danach den Divemaster und den Diveinstruktor zu absolvieren und für die ansässige Tauchbasis zu arbeiten.
Das war vor zwei Jahren.
Mittlerweile bin allein an diesem Riff über 200 mal im Wasser gewesen und ich habe immer noch nicht genug.

Erste Erfahrungen als reisender Tauchlehrer

Voll motiviert von einem Tauchurlaub auf den Phillipinen im Frühjahr 2019 wollte ich die Nebensaison nicht wie im Vorjahr als "Rentner" auf Phuket verleben, sondern auf den Philippinen und Sumatra arbeiten. Blauäugig wie ich nun mal bin ging das natürlich in die Hose, weil ohne Kontakte geht es eben nicht so einfach, aber zu der Zeit reifte die Idee nach Ende der Wintersaison im Mai 2020 bloggen, reisen und tauchen zu verbinden. Die Saison verlief leider etwas anders, zuerst hatte ich einen unerquicklichen Kontakt mit einer Dornenkrone.
image.png
und jetzt weiß ich wie giftig diese Stacheln sind.
Und kaum gesund hatte ich einen Unfall mit dem Bike.
Shit happens!
Gerade gesundet und das Bike gerichtet hatte ich eine Infektion, welche mich 4 Wochen vom Tauchen abhielt und dann kam Corona.
Das war ne Menge shit.

Aber diese Unannehmlichkeiten lehrten mich auch einiges.

In den letzten zwei Jahren habe ich für Tauchshops gearbeitet, so dass die tägliche Kundschaft über die Schule zu mir kam. Diese Arbeitsweise ist ganz lehrreich für einen Anfänger wie mich, aber es ist nichts auf Dauer.
Ich mag weder die Hektik oder den Stress auf Tauchbooten, die bis zu 100 Taucher zum Tagesausflug rumschippern und ich mag auch keine Liveaboards mit bis zu 5 Tauchgängen am Tag. Ich mag auch keinen Zeitdruck, den ich an meine Kunden weiter geben muss. Es ist schließlich deren Urlaub
Das schönste Tauchen ist für mich: am Strand oder von einem Boot mit meinen Kunden ins Wasser und abtauchen, dabei den ganzen Tag Zeit haben.
Nur so kann ich rein und raus wann ich will ohne auf irgendwelche Zeitpläne zu achten.
Vor allem aber liebe ich es geradezu Leuten das Tauchen bei zu bringen. Nicht in einer Gruppe, sondern 1 zu 1 oder maximal einem Paar.
image.png

Glücklicherweise gibt es viele Leute, die das ebenso sehen, die Tauchen oder Tauchen lernen eher als Entspannung sehen denn als Sportart. Ich muss diese Leute nur finden um ihnen ein Angebot machen können.

1. Werbung planen, on und offline

Ich habe zwar keine Ahnung davon, aber ich hoffe dass ich diese in den nächsten Tagen und Wochen verlieren werde, wenn ich meinen Blog erstelle, diesen mit Content fülle und versuche zu verstehen, wie man wo sinnvoll wirbt. Vielleicht bekomme ich hier ja die eine oder andere Anregung

2.Nicht nur auf ein Pferd zu setzen in der Zukunftsplanung

Der schönste Kundenstamm nutzt nichts, wenn äußere Umstände den Urlaub verhindern. In der letzten Saison kamen auch vor Corona schon 50 % weniger Europäer. Ob es am teuren Baht gelegen hat, ob andere Tauchgebiete qualitativ aufgestiegen ist, ob das Gesamtpaket Phuket nicht zieht oder was auch immer Viele abhielt zu kommen. Auch ohne Corona hatte der Tauchlehrer keine ertragreiche Saison. Und wenn man jedem Dahergelaufenen einen Tauchspaß verkaufen muss, um morgens noch ein Brötchen kaufen zu können, macht das Ganze keinen Spaß mehr und ist somit sinnlos.
Es gibt einige Möglichkeiten auch für mich als NIchtnerd online Geld zu verdienen, davon werde ich in den nächsten 120 Tagen einige ausprobieren und die für mich praktikablen in mein tägliches Leben integrieren. Im Idealfall brauche ich das Tauchen nicht zum Leben im Paradies, es bleibt der schönste Zeitvertreib.

3. Vorher recherchieren was der Amtsschimmel gern frisst.

Nun bin ich kein Anfänger auf diesem Gebiet, ich weiß welche Papiere und Anträge und Lizenzen und Versicherungen man braucht. Aber es wird sicher günstiger als beim ersten Mal, als ich keine Zeit zum Vergleichen hatte. Das fängt mit dem Visum an, eigentlich schon mit dem Pass und hört bei der Entscheidung Company oder Freelance nicht auf.

Warum schreibe ich das und was hat es mit den 120 Tagen auf sich?
In 120 Tagen fliege ich nach Phuket, weil Covid-19 bis dahin vergessen sein wird und das Leben genauso wie vorher sein wird.
image.png
Und dieses soll eine Erinnerungsstütze werden, ähnlich einem abzuarbeitenden Pflichtenheft. Ich habe die Hoffnung damit ein paar Fehler weniger zu machen und mein Leben damit zu vereinfachen.
Außerdem bin ich neugierig auf Eure Reaktionen und Interaktionen. Daraus kann hoffentlich ableiten, was wichtig und weniger wichtig für meine Webseite, für meinen Onlineauftritt ist, denn davon habe ich Null Ahnung.


View this post on TravelFeed for the best experience.

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!
STEEMKR.COM IS SPONSORED BY
ADVERTISEMENT
Sort Order:  trending

Hallo Dirk,
Phuket und tauchen?
Ist da nicht Kao Lak besser für geeignet?
Phuket oder sagen wir die ganze Gegend also auch Khao Lak für zum tauchen steht und fällt it den Ausflügen zu den Similans und zum Richelieu Rock. Das aber sind Bootsfahrten, Na sicherlich weiß Du das ja.

Was Deinen Webauftritt angeht, wenn Du da hilfe benötigst, lass es mich wissen. Ich selbst betreibe ja einige Blogs und kann Dir da sicherlich einiges an Hilfestellung anbieten. Domain, Hosting usw. haben wir alles im Programm.

Liebe Grüße
Peter

·

Hallo Peter,
in Khao Lak selbst stehen seit der tsunamischen Säuberung fast nur noch neckermanische Bettenburgen, für mich ist es eine tote Gegend.
Und klar sind die Similans viel schöner zum Schnorcheln und Tauchen, die Aussicht auf klares Wasser und Großfisch treibt sehr viele Taucher hin. Man muss es gesehen haben als Taucher. Wenn man dort ist sieht man allerdings die anderen 200 Boote mit Tagesausflüglern, rund 2000 Schnorchler und Taucher sind mit einem im Wasser. Da sind die schönsten Tauchgänge die am frühen Morgen und in der Nacht, wenn man selbst einen mehrtägigen Bootsausflug gebucht hat und die Tagesausflügler weg sind.
Für einen entspannten Tauchurlaub oder zum Lernen ist das nichts. Ich kenne so viele Taucher, die zu mir sagen, ich brauch diesen Streß nicht mher, ich brauche diese fast meditative Entspannung unter Wasser mit einem Guide, der nicht jede Minute am Tank klingelt und irgendetwas zeigen muss, weil seine Basis das so will, sondern der nur aufpasst, so dass ich mich um nichts anderes kümmern muss als um das Leben in meinem Gesichtsfeld. Und erstaunlicherweise sind es eher die kleinen Lebensarten, die sie trotz hunderter Tauchgänge noch nie gesehen haben oder nicht mal davon gehört haben.
Mich interessiert eben nicht nur Schönes und auf den ersten Blick Beeindruckendes, sondern auch Kleines, deren Existenzberechtigung und Lebensweise.
image.png

Zum Technischen:
Bisher habe ich nur entschieden, dass ich alles nur in deutsch schreiben werde.
Ich bin noch beim Sortieren, wie ich Facebook, incl.seperate Facebookpages und Instagramm so nutze, dass es den möglichst größten Nutzen (Reichweite) hat und nicht zu allgemein bzw zu persönlich rüberkommt, wie die Standorte bei Googlemaps (my busisness) da reinpassen incl youtube und wie alles mit einer Wordpresswebseite zusammenpasst und wie ich überall zu mir passende Partnerprogramme ( Skyscanner, Booking.com, Airbnb, Pagoda, Amazon, Sprachschulen und und und) einpflegen kann, ohne dass es überladen wirkt.
Parallel dazu habe ich die Idee diesen Aufbau zu dokumentieren und auch hier Partnerprogramme einzubauen, weiß aber noch nicht ob in einer extra Seite (Wahrscheinlich) oder als Unterseite.
Drittens weiß ich noch nicht, ob ein weiteres Angebot, geführte Motorradtouren, ein Klon werden soll oder alles in einer Seite komprimiert besser ist, da ich ja nur eines tun kann, tauchen in Phuket, tauchen auf den Phillipinen oder Motorrad fahren. Also das Konzept ist noch nicht schlüssig in meinen Augen.
Vielleicht ist es auch besser erstmal anzufangen, nur womit?

·
·

Hallo Dirk,
ich war vor dem Tsunami das letzte Mal in Khao Lak. ja da wird sich sehr viel verändert haben.
Was Deinen Webauftritt angeht,
also alles was Du auf Fremdservern wie Facebook Instagram usw. machst, gehört nicht mehr Dir. Somit sollte man nach Möglichkeit schon eine eigene Domain für so etwas nutzen. Auf Dieser kannst Du dann als Untergruppe auch noch die Mopedgeschichte mit einbauen.
Somit fängt alles mit dem Besitz einer eigenen Domain an.
Und da kann ich im Moment nur von einer Deutschen (also DE) abraten, denn die ist im Moment noch mit zu vielen Kontrollen verbunden.

Es gibt aber unzählige Domainendungen wo man buchstäblich frei ist in dem was man macht.

Wenn Du eine Domain dann Dein eigen nennst, benötigst Du einen Webspace wo dann die Seite, welche man heute am besten mit einem Blogsystem betreibt, da man da nicht mehr programmieren muss, als Software läuft.

Dazu gibt es dann auch die passenden Emailadressen und was man sonst noch benötigt.

Dies kann man bei eine Billighoster wie zum Beispiel Strato oder 1&1 im Paket kaufen um dann hinterher von denen alleine gelassen zu werden.

Oder aber Du investierst 2-3 Euro mehr im Monat und nimmst einen Hoster der Dir auch sonst noch Hilfestellung anbietet und mit Tips und Tricks zur Seite steht.
So machen wir das.

Da ich auch Taucher bin, hat mich das natürlich sofort angesprochen. Gerade in Thailand habe ich meine meisten Tauchgänge absolviert. Erst auf Koh Samui, dann in Khao Lak in Pattaya war ich auch mal tauchen. Ebenso in Chumpon welches auch nette Tauchgebiete vorweisen kann.

Das heißt also, dass es mir persönlich Spaß machen würde Dir dabei zu helfen. Bekomme ich doch da wieder Lesestoff und kann meine Gedanken in Erinnerungen schwelgen lassen.

Es geht mir also nicht unbedingt darum an Dir Geld zu verdienen.

Wir haben die Strukturen und da ist noch Platz frei.

Liebe Grüße
Peter

·
·
·

Ich habe erst wieder am Montag Zeit und Muße dafür, aber danke schon mal hier und jetzt. :)

·
·
·
·

Kein Problem.

Wir können nächste Woche weiter reden, ich laufe nicht weg.

Liebe Grüße
Peter

Du hast ein Upvote von mir bekommen, diese soll die Deutsche Community unterstützen. Wenn du mich unterstützten möchtest, dann sende mir eine Delegation. Egal wie klein die Unterstützung ist, Du hilfst damit der Community. DANKE!